Die Herren "AK offen" Mannschaft unter ihrem Kapitän Maximilian von Düring wurde ihrer Favoritenrolle beim diesjährigen Mannschaftspokal gerecht und gewann mit 20 Schlägen Vorsprung den Bruttotitel erneut! , vor der Herren AK 50 /1.

Den Nettotitel sicherte sich die Herren AK 65/2 unter Theo Schmid. Olaf Grothey spielte eine 76 und siegte damit im Einzel, Marc Köhring errang mit einer Netto 68 den ersten Nettopreis. Jeder Spieler einer erfolgreichen Mannschaft der Saison 2021 erhielt ein kleines Geschenk !

Es war ein toller Saisonabschluss!


Sie verteidigten beide ihre Titel aus dem Vorjahr: Felix von Düring und Valentina Orth sind erneut Clubmeister der Jugend im GC Hardenberg. Wieder waren es wie im Vorjahr enge Matches, denn es sah zunächst nach einem Sieg für die Favoritin Marie Hoppmann aus, die im September bereits Clubmeisterin bei den Damen geworden war.

An Bahn 13 lag Orth noch drei Schläge zurück, doch sie spielte auf den schwierigen Bahnen 14 bis 17 starke Pars. Ihren verdienten Sieg machte Valentina Orth mit einem Birdie an Bahn 18 und einer 83er Runde mit zwei Schlägen Vorsprung perfekt. Felix von Düring hatte über die laufende Saison sein Handicap von 11 auf 6 verbessert und ging damit als Favorit auf die Bahnen gemeinsam mit Mannschaftsspieler Jakob Heling (7,9) und Leonard Thomas (11,5). An Bahn 8 hatte er sich auf seine Konkurrenten einen komfortablen, doch auf den in der nachfolgenden Spielgruppe startenden Alexander Orth lediglich knappen Vorsprung von einem Schlag herausgespielt. Mit Birdies auf den Bahnen 9 und 10 vergrößerte er seinen Vorsprung auf 3 Schläge, die er bis zum Ende halten konnte und sich mit 83 Schlägen vor Alexander Orth (86) den Titel sicherte.

Trainer Stefan Quirmbach war sichtlich zufrieden: „Unsere systematische und konzentrierte Jugendförderung trägt Früchte. Es ist eine Freude zu sehen, mit wie viel Hingabe unsere zahlreichen Kids dabei sind. Felix und Valentina haben sich ihren Titel wirklich mit viel Trainingsfleiß und Spielfreude erarbeitet und sind verdient Clubmeister geworden.“ In der Nettowertung gewann Anika Thomas in der Klasse A vor Amadeus Taubner und die Nettoklasse B konnte Johannes Ammermann (ohne Bild) mit 45 Nettopunkten vor Caspar Volckens für sich entscheiden. Wir gratulieren allen Gewinnern und sind sehr stolz über die tolle sportliche Entwicklung unserrr Jugendlichen in dieser Saiso!

Am ersten Septemberwochenende finden in den meisten deutschen Golfclubs die Clubmeisterschaften statt. Jeder Golfclub hat dabei seine eigenen Regeln. Einige Clubs spielen ihre Meisterschaften im Lochspielmodus aus, andere finden ihre Clubmeister in 3 oder sogar 4 Runden. Im Golfclub Hardenberg wird traditionell  am Samstag die erste Runde auf dem Niedersachsen Course und am Sonntag die Finalrunde auf dem Göttingen Course ausgetragen. In diesem Jahr waren 76 Teilnehmer angemeldet, darunter 15 Spielerinnen und etliche Jugendliche.
Neben den Meistern bei den Damen und Herren in der offenen Altersklasse (AK) wurden die Sieger in einigen anderen Alterklassen sowie innerhalb der Professionals der Stefan Quirmbach Golfschule ausgespielt. Sobald sich in einer AK mindestens drei Spieler oder Spielerinnen eingetragen hatten, fand die Konkurrenz statt.

Das Wetter war an beiden Tage brilliant und beide Plätze zudem in einem herausragendem Zustand. Die Laufgeschwindigkeit der Grüns lag bei 10 Stimp – ein hoher Wert – und das führte zu vielen Diskussionen.

Denn immer, wenn der Ball auf der ungünstigen Seite zur Fahne platziert wurde, waren drei Putts die Regel. In der Damenkonkurrenz war es das Ziel aller Beteiligten, Marie - Christin Hoppmann die Titelverteidigung so schwer wie möglich zu machen. Doch schon in der ersten Runde setzte sich Marie-Christin mit 76 Schlägen ab, der besten Runde aller Teilnehmer dieser Clubmeisterschaften. Ihr folgte Aline Heurich mit einer 82 und einige Spielerinnen mit Ergebnissen zwischen 84 und 87. Am zweiten Tag spielte Marie eine 79; dies war erneut die beste Runde des Tages und sie verteidigte damit ihren Titel mehr als souverän.

Aline konnte dem nichts entgegen setzen, aber ihre 85 reichte in der Addition aus, um zweite zu werden und Valentina Orth auf den dritten Platz zu verdrängen. Mit ihrem Ergebnis gewann Aline Heurich auch die Wertung der Professionals vor Nils Rose. Bei den Damen gab es noch eine weitere Altersklasse. Bei den AK 50 Damen gewann Maggy Feldgiebel erneut den Titel, gefolgt von Katharina Quirmbach.

Der ganze Bericht zur Clubmeisterschaft 2021 in
der aktuellen INSIDE 04/2021

DIE ORTH SPIELE

Machtplay ist die ursprünglichste Form des Golfspiels. Lange bevor das Zählspiel oder auch Stableford ausgetragen wurden hieß immer 1 gegen 1.

Das Regelwerk unterscheidet sich stark vom Zählspiel. So hat die Ehre beim Abschlag und auch die Schlagreihenfolge eine ganz andere Bedeutung; Regelverstöße werden zumeist nicht mit zwei Strafschlägen sondern mit Lochverlust gewertet.

Unser Clubpokal wird Netto ausgetragen. Die Differenz der jeweiligen Course-Handicaps wird auf 3 / 4 gekürzt und die Schläge nach dem Schwierigkeitsgrad auf die Löcher verteilt. Viele Spieler denken, dass es im Lochspiel besser sei, aggressiver zu spielen, andere schwören auf taktisches Abwägen. Und die Psyche spielt ebenfalls eine besondere Rolle. Es ist und bleibt eine tolle Spielform und insgesamt 77 Mitglieder, darunter leider nur 11 Spielerinnen, hatten sich für das Turnier eingetragen.

Um auf eine gerade Ausgangszahl von 64 Spielern zu kommen, musste es einige Vormatches geben. Die Finalisten des letzten Jahres wurden gesetzt, alle anderen gelost.

Es gab sehr viele enge Matches, einige davon mussten in die Verlängerung des „Sudden Death“. Das bedeutet, dass nach 18 Loch solange weitergespielt wird, bis einer von beiden Spielern ein Loch gewinnt und damit als Sieger feststeht.

In der oberen Hälfte der 64 Spieler setzte sich der erst 12jährige Alexander Orth mit tollen Schlägen und guten Putts gegen ein ganze Reihe von sehr viel besseren Spielern, wie Oliver Tiepelmann, Jan Worlitz und Franz Lichtenberg durch. Im Halbfinale besiegte er Achim Reiter und stand als jüngster Spieler der Vereinsgeschichte im Finale.

In der „unteren“ Hälfte kam es schon der zweiten Runde zu dem Match des Titelverteidigers Niklas Nachtwey  

gegen Annabell Orth, die diese Partie gewann. Annabell besiegte danach noch Dieter Olowson und wartete gespannt auf ihren Gegner im Halbfinale. Valentina Orth hatte bereits ihre Mannschaftskameradin Carlotta Overheu und den Herrenmannschaftskapitän Maximilian von Düring geschlagen. Nachdem sie sich dann auch gegen Julian Damm durchsetzte, kam es zu dem Halbfinale der beiden Schwestern. Das hochklassige Match der Beiden endete auf der Bahn 18 mit dem Sieg von Valentina.

Im Finale standen sich nun die Geschwister Valentina und Alexander Orth gegenüber. Annabell zog die Tasche ihrer Schwester und Nils Rose, der Azubi der Golfschule und Coach von Alexander war dessen Caddy. Leider regnete und donnerte es, aber es entwickelte sich ein spannendes Match, das ebenfalls erst am letzten Loch entschieden wurde. Schlussendlich gewann Valentina mit „2 auf“ gegen ihren Bruder und hatte mit ihrem Sieg gleichzeitig Vereinsgeschichte geschrieben, denn noch nie hat ein weiblicher Spieler den Clubpokal gewonnen. (StQ)

AK 50 – 2. Mannschaft krönt Saison mit Aufstieg

Die Saison für alle Mannschaften, die im GVNB (Golfverband Niedersachsen-Bremen) gemeldet hatten, begann mit einer Absage des Spieltages aufgrund der Corona-Pandemie. Unsere Mannschaft hätte ihr erstes Spiel im GC Am Deister gegen Hedwigsburg 2 bestreiten sollen und wenn wir Spieler damals schon gewusst hätten, dass am Ende genau dort die Saison für uns einen krönenden Abschluss finden würde, wäre die Enttäuschung über die Absage sicherlich moderater ausgefallen.

Martin Biskup, der Capitain der AK 50/2 des GC Hardenberg, hatte für die Sasion 2020/21 eine starke Mannschaft in der Liga 4.4 des GVNB gemeldet – los ging es am 29. Mai im Burgdorfer GC, wo sich die AK 50/2 am Ende souverän mit 4:2 gegen GC Hameln 1 durchsetzte. In Hameln fand kein Spieltag statt – der Club hat in dieser Saison ausgesetzt.

Einen Monat später dann waren wir Gastgeber auf dem Niedersachsen-Course und siegten am Ende mehr als deutlich mit 6:0 gegen den GC Am Deister 1. Die Erfolgsstory setzte sich dann im GC Hedwigsburg fort, als wir gegen Burgdorf 3 mit 5:1 gewannen.

Einen Dämpfer, eher unerwartet, gab es am 14.08. in Isernhagen, wo wir gegen die Heimmannschaft letztlich klar mit 1,5:4,5 verloren. Isernhagen 3 spielte gut, aber individuelle Fehler, die sich summierten, Verletzungspech und der ein oder andere Putt, der nicht fallen wollte, … - so ist halt Golf.
Die Tabelle, die vor dieser Niederlage klar für uns sprach, eröffnete plötzlich Isernhagen 3 die Aufstiegschance; für uns hieß das, dass am letzten Spieltag, wenn die Begegnung im GC Am Deister nachgeholt werden sollte, nur ein Sieg zählte.

Gegner war der GC Hedwigsburg, die Mannschaft, die immerhin auch gegen unseren härtesten Verfolger Isernhagen 3 gewonnen hatte. Isernhagen seinerseits spielt gegen Hameln und gewann 4:2 – das war zwar gut, aber nicht gut genug, denn die Hardenberger ließen an ihrem Aufstiegswillen keinen Zweifel aufkommen und siegten souverän mit 5:1 – in der Summe ergaben die gewonnen Spiele einen klaren Vorsprung und sicherten den Aufstieg in die Liga 3.3 – und so fahren wir in der kommenden Saison vermutlich nach Gifhorn, Gleidingen und Emstal Lingen.

Für die AK 50/2 gingen an den Start: Ulrich Armbrecht, Rogelio Benites, Karl-Edzard Bolte, Hans-Werner Buhmann, Uwe Dohrmann, Stefan Huhn, Stefan Meyfarth, Dieter Olowson, Frank Psotta und Captain Martin Biskup.

Ein großartiger mannschaftlicher Zusammenhalt und Teamspirit sind sicherlich das Erfolgsrezept, das diesen Aufstieg ermöglichte. Wir hatten stets viel Spaß auf den Runden und waren gute Botschafter unseres Clubs. Apropos: Durch die Bank wurde der Spieltag bei uns von den anderen Mannschaften gelobt – der Platz (wir spielten auf dem Niedersachsen Course) und auch die Bewirtung durch Sebastian Walbrecht und seinem Team darf durchaus als Benchmark gelten!

Autor: Karl-Edzard Bolte


4. Spieltag der AK50 1. Mannschaft im wunderschönen GC Burgdorf gegen den GC Celle … souveräner 6:0 Sieg! Nach einer etwas wilden Hinfahrt gab es erst ein Frühstück. Danach starteten wir jeweils zu zweit mit unseren Gegnern. Olaf Grothey gewann 6/5, Stefan Quirmbach 5/3, Jörg Barner 8/6, Lars Warnecke 2 auf, Uwe Huss 4/2 und Bernd Schieche 2/1.

Der Platz fordert strategisches Spiel, ist relativ eng und hat sehr gut gestaltete Grüns. In der Tabelle sind wir auf dem zweiten Platz, aufsteigen in die Liga 1 wird der GC Langenhagen. Am letzten Spieltag am 26.9. bei uns auf dem Hardenberg fällt die Entscheidung, welche Teams absteigen.